Lokalanästhesie

Um eine schmerzfreie Behandlung zu gewährleisten, ist bei vielen Eingriffen die Betäubung des zu behandelnden Zahnes notwendig.

Da viele Kinder Angst vor einer Spritze haben und den spitzen Einstich als Schmerz bzw. als sehr unangenehm empfinden, tragen wir zunächst ein Oberflächenanästhetikum (unsere „Marmelade“) auf. Dieses lecker schmeckende Gel betäubt die Mundschleimhaut und die anschließende Betäubungsspritze („unsere Schlaftropfen“) verursacht nur ein leichtes Druckgefühl.

Anders als bei der Behandlung von Erwachsenen wirken unsere Schlaftröpfchen sehr schnell, oftmals bereits innerhalb einer Minute.

Tipps für Patienten und Eltern:

Begriff "Spritze" Vermeiden

Oftmals ist es schon der Begriff „Spritze“, der bei Kindern schlechte Erfahrungen wachrüttelt oder Angst hervorruft. Daher versuchen wir, den Begriff zu vermeiden und freuen uns, wenn Sie uns dabei unterstützen.

Verhalten nach Behandlung

Ein bis zwei Stunden nach der Behandlung darf das Kind nicht essen

Taubheitsgefühl nach Anästhesie

Gemeinsam darauf achten, dass der kleine Patient sich weder auf die Zunge noch in die Wange beißt. Das durch die Lokalanästhesie verursachte Taubheitsgefühl fühlt sich fremd und ungewohnt an

Zähne Schlafen

Eltern können ihrem Kind erklären, dass die Zähne schlafen und bald wieder aufwachen - auch, um die Angst vor der Betäubung zu nehmen.